Tag Archiv für antikriegspolitik

Veranstaltungen gegen die militaristische Feier der 1. Panzerdivision in Hannover

In Afghanistan macht sie Krieg, in Hannover feiert sie: die 1. Panzerdivision. Was gern als “schönes Gartenfest” bezeichnet wird, findet vor dem Hintergrund getöter Menschen in Afghanistan statt. Gegen den Krieg, gegen das militaristische Feiern und gegen den deutschen Militarismus gibt es seit Jahren in Hannover Widerstand: Die Proteste gegen das “Sommerbiwak”.

Als Gegenveranstaltung zum militaristischen Sommerbiwak findet das “Friedensbiwak” statt. Dort werden jedes Jahr aktuelle friedenspolitische Themen diskutiert. In diesem Jahr findet es mit dem Thema “Mit deutschen Waffen sterben Menschen in aller Welt – Rüstungsexporte stoppen!” statt.

Es referiert: Niels Dubrow, Rüstungsexperte und Waffenanalyst
Datum und Ort: 22. Juni 2012, 18.00 Uhr, Pavillon (Hannover)

Ankündigung: Die Bundesrepublik Deutschland ist der drittgrößte Waffenexporteur weltweit. Neben Panzern und anderen Großwaffen stellen gerade Minen und Kleinfeuerwaffen und deren Export ein Problem dar. Der Export geht in alle Welt — nach Afrika, Asien, Amerika, Europa. Er geht selbst in unsichere Regionen und teilweise selbst in solche, die von einer Ausfuhrgenehmigung explizit ausgeschlossen sind (vgl. Bundestags-Drucksache 17/4677). Bei dieser Veranstaltung stehen ausgehend von einer Erörterung der Rüstungsexporte die Interessen der deutschen Außenpolitik im Blickpunkt. Es referiert der Experte für Rüstungsexporte Niels Dubrow, der unter anderem den “Rüstungsatlas Bodensee” (2010) erarbeitet hat.

Eine Veranstaltung von Friedensbüro Hannover e.V., DFG-VK Hannover, in Kooperation mit der Rosa-Luxemburg-Stiftung Niedersachsen. Weitere Informationen: http://fbh.frieden-hannover.de .

Menschen leben lieber bunt als soldatisch: “Viele Freiwillige kündigen ihren Dienst schon nach wenigen Tagen” (HAZ, 21.7.2011)

von Heinz-Jürgen Voß

 

Menschen leben lieber bunt als soldatischNachdem die Bundeswehr in den vergangenen Wochen ihre Werbebemühungen verstärkt hatte und mit bunten Plakaten, Techniktrucks und lächelnden Gesichtern versucht hatte junge Leute für das Militär zu gewinnen, schlagen diese Bemühungen fehl. Selbst diejenigen, die sich anfänglich vorstellen konnten, ‘im Ernstfall’ Menschen zu töten bzw. dabei behilflich zu sein, kehren der Bundeswehr in Scharen den Rücken. So haben bei der 1. Panzerdivision in Hannover, die insbesondere in Afghanistan aktiv ist, bereits innerhalb der erste drei Wochen nach Dienstantritt 14 Prozent der Rekruten und Rekrutinnen gekündigt. Dies berichtet die Hannoversche Allgemeine Zeitung (HAZ) auf der Titelseite ihrer aktuellen Ausgabe vom 21. Juli 2011. Die HAZ problematisiert: “Viele Freiwillige kündigen ihren Dienst schon nach wenigen Tagen” – und weiter: “Viele junge Männer und Frauen, die sich zum freiwilligen Dienst in der Armee entschlossen haben, nutzen ihre sechsmonatige Probezeit und kehren der Truppe Knall auf Fall den Rücken.” Es gab “auffällig häufig Kündigungen aus persönlichen Gründen: Rekruten fühlten sich überfordert und mochten sich nicht an das Leben in der Kaserne und die soldatische Ordnung gewöhnen. Andere erhielten doch noch einen Studienplatz oder eine Zusage für eine Ausbildung in einem zivilen Beruf.” Continue reading “Menschen leben lieber bunt als soldatisch: “Viele Freiwillige kündigen ihren Dienst schon nach wenigen Tagen” (HAZ, 21.7.2011)” »

Homohochzeit in Kriegszeiten: Buch von Judith Butler zur Antikriegspolitik

(Rezension von Eugen Januschke; zuerst erschienen in der Zeitschrift “Zivilcourage – Magazin für Pazifismus und Antimilitarismus der DFG-VK” (www.zc-online.de), Mai 2011. Herzlichen Dank an die Redaktion für die Genehmigung der Zweitveröffentlichung!)

Judith Butler - Queere Bündnisse und AntikriegspolitikNoch haben wir einen öffentlich bekennenden Schwulen als Außenminister. Und der ehemalige Wehrbeauftragte des Bundestages Reinhold Robbe heiratete am 16. April Freo Majer, der mit seinem Verein „Frontkultur“ Theater für deutsche Soldaten in Afghanistan macht.
Die Zeiten, da man annehmen konnte, dass Schwule der Bundeswehr zumindest mit Vorbehalten gegenüber stehen, scheint vorbei. Nicht nur viele Schwule sehen Staat und Bundeswehr als Verteidiger ihrer „Minderheitenrechte“. Judith Butler ordnet dies ein in „… Versuche, Schwule für den Aufbau nationalistischer und fremdenfeindlicher Kulturen zu rekrutieren …“, so in ihrem nun publizierten Vortrag „Queere Bündnisse und Antikriegspolitik.“

Gehalten wurde dieser Vortrag in der Berliner Volksbühne am Vorabend des Christopher-Street-Day (CSD) letzten Jahres. Butler sollte auf der Abschlusskundgebung des CSD dessen Zivilcouragepreis verliehen werden. Dort verweigerte sie öffentlich die Entgegennahme und begründete dies mit rassistischen Tendenzen innerhalb einiger Organisationen, die den CSD in Berlin veranstalten. Da es personelle Überschneidungen zwischen dem Veranstalter des Abends mit den Organisatoren des CSD gibt, konnte offensichtlich nicht der Versuchung widerstanden werden, den Beitrag im Buch noch um „Annotationen“ zu ergänzen, die sich um diesen Rassismusvorwurf drehen. Dabei ist das Anliegen des Textes von Butler durchaus weitergehend, indem sie Grundlagen für eine queere Antikriegspolitik aufzuzeigen sucht. Continue reading “Homohochzeit in Kriegszeiten: Buch von Judith Butler zur Antikriegspolitik” »

Out of print: Ein lesenswerter Artikel über schwulen und feministischen Imperialismus

Mittlerweile ist es in der Bundesrepublik Deutschland fast schon Mode geworden, Argumente der “Frauenrechte” und “Schwulenrechte” (mehr als Schwule – bspw. Lesben, Transgender – werden meist nicht genannt) anzuführen, um militärisches Eingreifen und Krieg zu rechtfertigen. In jedem Fall erscheint es als legitim einen vermeintlich “zivilisierten Westen” gegen andere Gesellschaften zu setzen.

Aus dieser zirkulär befestigten Denkstarre sollte bereits aufschrecken, wenn man von Roland Koch und Angela Merkel Argumente “für Frauenrechte” und “für Schwulenrechte” vorgeführt bekommt. Warum hat die rechte CDU, die sich gegen Eingetragene Lebenspartnerschaft stemmte (von anderen Lebensweisen ganz zu schweigen) und die nun bezüglich Eingetragener Lebenspartnerschaft jede Verbesserung blockiert, ein Interesse an “Schwulenrechten”? Warum hat die gleiche rechte CDU, die finanzielle Vergünstigungen aufrecht erhält und neue einführt, die traditionell die Erwerbsarbeit und finanzielle Unabhängigkeit von Frauen behindern – wie das Ehegattensplitting und die neue Herdprämie -, ein Interesse an “Frauenrechten”? …und warum gehen sonst emanzipatorisch argumentierende Leute feministischer und schwuler Bewegungen dieser CDU auf den Leim?

Das Interesse geht auf andere Motive zurück, die kolonialistischen Argumente eines vermeintlich “zivilisierten Westens” verselbständigen sich in der Diskussion – und mittlerweile fallen die Argumente bei einer denkfaulen schwulen (aber auch bei einer lesbischen und einer sich als “queer” bezeichnenden”) Community auf fruchtbaren, Abgrenzung gewohnten Boden. Viele in dieser schwulen Community merken gar nicht mehr, wie sie selbst an rassistischen Diskriminierungen mitarbeiten, dabei selbst nur Mittel zum Zweck sind und sie selbst daran teilnehmen auch die eigene Diskriminierung (Homophobie) aufrecht zu erhalten und zu befestigen.

Für diese Debatte wären die Beiträge aus dem britischen Buch „Out of place“ hilfreich, das aber mittlerweile schon wieder aus dem Druck genommen wurde (zu den Gründen vgl. u.a. hier, hier und hier). Ein wichtiger Beitrag ist aber online – und er sei wärmstens zur Lektüre empfohlen: hier – und wer lieber deutschsprachig liest und genauer zur Situation in der Bundesrepublik Deutschland lesen will, der- und demjenigen sei der Beitrag von Jin Haritaworn in “Verqueerte Verhältnisse” (Rezensionen hier und hier) empfohlen.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies, sowie den Datenschutzrichtlinien zu. Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen