Dienstag, 19.11., Berlin: Lesung “Pink Washing Germany? Über die Deutschwaschung der schwulen Szenen”

Eine sehr empfehlenswerte Veranstaltung am kommenden Dienstag in Berlin:

Pink Washing Germany? Über die Deutschwaschung der schwulen Szenen

– Lesung mit Koray Yılmaz-Günay und Salih Alexander Wolter
– Dienstag, 19. November 2013, 19 Uhr
– Ort: Mio’l (Muskauer Str. 15, Berlin Kreuzberg)

Ankündigungstext:
Vor kurzem gaben Duygu Gürsel, Zülfukar Çetin und Allmende e. V. bei der Edition Assemblage den Sammelband “Wer MACHT Demo_kratie?” mit kritischen Beiträgen zu Migration und Machtverhältnissen heraus. Er enthält auch einen von Koray Yılmaz-Günay und Salih Alexander Wolter verfassten Text, der zuvor schon im Internet und durch eine gekürzte Zeitschriften-Veröffentlichung für Aufsehen gesorgt hatte: “Pink Washing Germany? Der deutsche Homonationalismus und die “jüdische Karte””. Die beiden Autoren beschäftigen sich darin mit einer “Taktik der nationalen Schwulenbewegung” (Rüdiger Lautmann) in der Bundesrepublik Deutschland und ihren Folgen: Weil die anti-homosexuelle Verfolgung nach dem Ende des NS-Regimes im Westen unvermindert andauerte (der Paragraph 175 war hier bis 1969 in der Nazi-Fassung gültig), wurden “die Schwulen” als Opferkollektiv dargestellt, das während des Nationalsozialismus (mindestens) ebenso gelitten hätte wie die Jüd_innen. Unter den Tisch fiel dabei einerseits, dass die meisten nicht-jüdischen deutschen Schwulen, wie der Rest ihrer Landsleute, zu den Tätern und Mitläufern des Regimes gehörten – andererseits wurden damit die zahlreichen von Deutschen ermordeten nicht geschlechtskonformen Jüd_innen, Rrom_nija, Kommunist_innen, Sozialist_innen und sogenannten “Asozialen” unsichtbar gemacht. Doch die Taktik ging auf. Als nunmehr offiziell anerkannter Teil der “Volksgemeinschaft” zählen weiße deutsche Schwule heute vielfach zu den Stichwortgebern rassistischer Ausgrenzung, und während man sich oberflächlich für das “homofreundliche Israel” begeistert, wird der in der Szene weit verbreitete Antisemitismus totgeschwiegen. Yılmaz-Günay und Wolter werden ihren Essay vollständig vortragen und stehen danach für Diskussionen zur Verfügung.

Weitere Infos und Link zum Text: http://salihalexanderwolter.de/lesung-pink-washing-germany-ueber-die-deutschwaschung-der-schwulen-szenen/#more-2577

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.